Chios und Oinoussa 2

Wind und Zeit erlauben es uns gemeinsam mit der BERTA LOOKS noch einmal nach Kadamyla im Norden von Chios zu fahren. Gegen Mittag legen wir gemeinsam ab. Vor der Marinaeinfahrt steht der Wind in der Düse mit    25 Kts und mehr von Süden, ungewöhnlich für diese Jahreszeit. Wir setzen die Genua im ersten Reff und erreichen locker 7 Kts Fahrt durchs Wasser. Später läßt der Wind auf 5 Bft nach und der Kurs erlaub uns das Großsegel zu Hilfe zu nehmen. Mit dieser Garderobe erreichen wir Kardamyla in der Bucht von Marmaro sehr flott. Bis auf einen Fischer ist die Mole unbesetzt und wir wählen den selben Platz vom Sonntag. Die BERTA LOOKS geht wieder Heck an Heck, das erleichtert die  Kommunikation. Den nicht sehr warmen aber sonnigen Nachmittag nutzen wir, um das Städtchen zu erkunden, die umliegenden Hügel zu besteigen (von oben hat man ja den besseren Überblick) und später in einer Taverne einen sehr guten Ouzo zu verköstigen. So gemütlich, im Anblick unserer Boote bleiben wir auch zum Abendessen.

Am nächsten Morgen brechen Conny und Wolfgang nach Norden auf, mit grobem Ziel Istanbul. Wir wollen eigentlich nach Psara, aber bei der Ausfahrt aus der Bucht wird schnell klar – zu wenig Wind und aus der falschen Richtung. Wir gehen stattdessen nochmal zu den Inseln von Oinoussa und erkunden die verschiedenen Buchten. Schließlich landen wir in der Bucht Bogazi. Sehr einsam, sehr schön, sehr geschützt, ja, wenn der viele Plastikmüll an den Stränden nicht währe. Leider fühlt sich hier niemand zuständig und es bleibt alles Angeschwemmte einfach liegen . Nach der Wettervorhersage können wir morgen nach Süden gehen, also gehen wir früh schlafen.

Wind  NW 1 – 3 Bft

Etmal: 11 nm

Am Freitag Morgen setzt der Wind, wie erwartet, früh ein und wir gehen Anker auf unter Segel, eines unserer Lieblingsmanöver, weil so angenehm ruhig! Schnell nimmt CALYPSO Fahrt auf und in Rauschefahrt gehts nach Süden. Gemütlich frühstücken bei dem platten Wasser, kein Problem. Aus windtaktischen Gründen fahren wir bis knapp an die türkische Grenzlinie heran. Der Wind läßt es nun zu, daß wir das gereffte Großsegel setzen und dazu den Blister hochziehen, bis wir an der Südspitze von Chios ankommen.

SOG und VMG entsprechen nahezu dem wahren Wind, besser geht kaum

Hier entscheiden wir aufgrund der Wetterlageund des günstigen Windes gleich weiter bis Karlovasi auf Samos oder nach Ikaria zu segeln. Als der Wind dreht, kommen wir mit Großsegel und Genua sehr flott voran. Am Nachmittag müssen wir gar ein Reff einlegen, später das Großsegel sogar ins zweite Reff nehmen, weil wir mehrfach die theoretische Rumpfgeschwindigkeit erreichen und wir wollen immer schonend mit CALYPSO umgehen. Da Log zeigt nicht mehr unter 7 Kts und so sind wir dann auch schon gegen 1800 in Karlovasi fest. Hier gibt es gleich wieder eine Überraschung, den Hans von der SY CINA steht am Kai und begrüßt uns freundlich. Beim „Anleger“ berichtet er über die seine gestrige Fahrt von Oinoussa hierher, große Teilstrecken unter Maschine.

Leider versuchen die 4 ansäßigen Lokale in der Nacht der nahen Diskothek Konkurrenz zu machen und brauchen Ohrstöpsel, um ein wenig Schlaf zu finden. Ob diesem Umstand zieht es uns am Samstag gleich weiter, wir wollen eine ruhige Bucht finden.

Wind 3 – 6 Bft

Etmal: 56 nm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.