Kalymnos – Samos

Von Kalymnos Stadthafen geht es gemütlich wieder nach Norden, da wir in ein paar Tagen unsere Freunde Uli und Andy von Samos abholen wollen. Genug Zeit, noch einige Buchten zu erkunden. So auch die Palionisou, die wir schon mit dem Roller besucht hatten und nun das Restaurant ausprobieren wollen. Wir finden auch gleich eine freie Boje (der frühe Vogel fängt den Wurm) und gehen abends bei Ilias essen.

Palionisou und Elias Taverna, links

Sehr lecker und sehr freundlich. Beim nächsten mal sollen wir einfach vorher anrufen und sie würden uns dann eine Boje reservieren, sagt die aufmerksame zuvorkommende Wirtin.

Wind:  NW 5 Bft

Etmal: 21 sm

 

Am nächsten morgen legen wir unter Segel ab und kreuzen später durch die kleinen Inseln zwischen Kalymnos und Leros, dabei dreht der Wind zu unseren Gunsten so, dass wir von der Insel Kalolimnos bis in den Ormos Xirokampus auf Leros einsegeln können, erst dann wenden wir, um auf der Westseite von Leros die nördlich gelegene Insel Archangelos erreichen zu können.

Als wir in die weitläufige Bucht einlaufen, sind schon wieder viele Segler vor Anker gegangen. Wegen einiger Bojenlieger finden wir keinen guten Platz mehr, die SY BIJOU von Paula und Harry – unmittelbar vor uns angekommen findet noch einen Platz in der ersten Reihe. Uns ist das alles zu eng. Wissen wir doch vom letzten Mal, dass sich die Boote in 24 Std. mehrfach um sich selbst drehen können und einfallende Böen nicht alle Boote gleichzeitig drehen. Wir ankern ein paar Meter weiter draußen und finden auch gleich einen gut haltenden Sandflecken auf 9 Meter Tiefe. Abends dann gibt es in der Taverne ein freudiges Wiedersehen mit BIJOU, JAMAI und Else und Friedel von ihrer Beneteau 37 (den Bootsnamen hab ich leider vergessen).

In der Bucht von Archangelos vor der Taverne

Wind:  NW 4 Bft

Etmal: 26 sm

 

Wir wollen heute nach Skala, dem Fährhafen von Patmos, um die Burganlage und das Kloster zu besichtigen. die Überfahrt gestaltet sich problemlos, nur die Ostseite der Insel Patmos ist aufzukreuzen. Aber welche Überraschung, kurz vor Erreichen unseres Zieles, überholt uns eine Flottille von Kats und Monos eines bekannten Vercharterers. Segel haben sie keine gesetzt, aber die vielen großen Banner an den Salingen und der Dirk flattern laut, als sie uns mit voller Motorleistung überholen und vor uns in den Hafen einbiegen. Zu allem Überdruß liegen auch noch zwei Kreuzfahrer auf Rede, deren Kunden die kleine Stadt überschwemmen. Wir entscheiden, auf einen Rundgang zu verzichten und segeln weiter in die Bucht Livada. Hier liegen zwar auch schon einige Boote, aber unser guter Platz von letzter Woche ist noch frei.

Lecker Frühstück vor Anker

Wind: NW 4-5 Bft

Etmal: 21 sm

 

Heute wollen wir Marathokampos auf Samos erreichen, dann haben wir noch ausreichend Zeit, unsere Vorbereitungen zu treffen.
Schließlich wollen wir unseren Gästen eine ordentliche CALYPSO vorstellen. Also putzen, Innen und Außen, Wäsche waschen, mit dem Leihwagen einkaufen fahren, kleine Reparaturen erledigen und auch ein wenig den Westteil der Insel erkunden, den wir beim letzten Besuch auf Samos ausgelassen hatten.

Ankerplatz Samiopoula

Praktisch ist auch, dass wir unsere Gäste vom Flughafen abholen können.

Eine weitere deutsche Yacht liegt an der Mole. Die Crew nimmt unsere Leinen entgegen und wie sich später herausstellen wird, kennen sie die selben Leute, mit denen wir in den letzten Tagen/Wochen Freundschaft geschlossen haben, auch schon länger.

Mit vielen Winddrehern nach Samos

Leider hatten Ute und Ari ihre Decksalonyacht gerade verkauft und waren desshalb noch etwas wehmütig, aber auch erfreut darüber, dass sie auf der LA VITA E BELLA von Anne und Helmut immer eine Mitsegelmöglichkeit finden würden. Wir hatten zwei gemütliche Abende und wollten es uns nicht nehmen lassen, uns nochmal – vor ihrem Heimflug – von Anne und Helmut zu verabschieden, die ihr Boot am Vortag nach Pytagoreion überführt hatten. Nach einem kurzen Plausch mit Petra – sie belebt das Kaffee/Restaurant mit ihrer verbindlichen Freundlichkeit und gutem Service deutlich – fahren wir zum Flughafen. Die Maschine ist pünktlich und so können wir gleich noch einen Teil der aussichtsreichsten Route  im Süden Samos abfahren und sitzen noch rechtzeitig am reservierten Tisch in der Taverne.

Wind: NW 3-5 Bft, beim Aufkreuzen in die Bucht leider auch 6 Bft

Etmal: 35 sm (direkter Weg: 22 sm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.